Konservierung

Unter dem Begriff “Konservieren” wird die Verlängerung der Haltbarkeit von “Gegenständen” durch die Minderung der chemischen Alterung bezeichnet.
Eine Konservierung führt dazu, dass Substanzen resistenter (unempflindlicher) gegenüber physikalischer oder chemischer Zersetzung werden.In welchen Umfang der Zersetzungsprozess
verzögert oder sogar verhindert wird, ist davon abhängig für welche der zweierlei Methoden man sich entscheidet. Das Ziel der Konservierung ist es die Pflanze zu rehydrieren (entwässern), sodass das äußere Erscheinungsbild durch den Prozess der Konservierung so wenig wie möglich beeinträchtigt wird.
Die Konservierungsmethoden werden an bereits getrockneten Pflanzen realisiert (durchgeführt). Vor allem ist die Konservierung für jegliche Art von Moos und auch flache Pflanzen geeignet. Die einzige Methode Moos lange zu bewahren, ist es das Moos zu konservieren. Da es sich bei dem Konservierungsmittel (pflanzlichem Glycerin, Wasser und Lebensmittelfarbe) zu 100% um ein Naturmittel handelt, ist es gesundheitlich komplett unbedenklich. Durch das Rehydrieren (entwässern) des Konservierungsprozesses sind die Pflanzen, wie auch das Moos absolut pflegefrei und staubabweichend. In der Tat reduziert das konservierte Moos auch Schall und Lärm in geschlossenen Räumen. Da konservierte Pflanzen nicht für den Außenbereich geschaffen sind, sollten diese in trockenen Räumen platziert werden.
Es gibt vielfältige Methoden , sowohl Pflanzen als auch Moos usw. eine sehr lange Zeit oder dauerhaft frisch aussehen zulassen. Hier ein Überblick der zwei Konservierungsmethoden:

Die Tauchkonservierung

Die Tauchkonservierung wird hauptsächlich bei Moos, Blumen und Flechten angewendet. Die getrockneten Pflanzen werden in die Konservierungslösung (pflanzlichem Glycerin, Wasser und Lebensmittelfarbe) getränkt. Durch den Konservierungsprozess wird die Pflanze zwecks dem Glycerin rehydriert (entwässert).

Die Konservierungslösung auf mindestens 40 Grad erhitzen, da sie sich durch das Erhitzen besser vermischt.

Nach dem Konservierugsverfahren, werden die Pflanzen noch gereinigt und im Anschluss getrocknet. Die Trockenzeit kann sehr unterschiedlich ausfallen. Da nicht jede Pflanzenart gleich ist, ist die Trockenzeit von folgendem abhängig: Der Ausprägung der Schwammstruktur, das bedeutet je nach größe des Wasserspeichers und/oder der Porosität, wie viel Volumen in der Pflanze steckt.
Der Konservierungsprozess verspricht der Pflanze eine neue Elastizität und Intensität der natürlichen Farbe zuverleihen.

Konservierung durch Besprühen

Eine andere Konservierungsmethode, die nur Moos insbesondere Flachmoos und Kugelmoos dauerhaft bewahrt. Hierbei wird die gleiche Konservierungslösung (pflanzlichem Glycerin, Wasser und Lebensmittelfarbe) verwendet. Bei diese Konservierungsmethode wird nur direkt die Oberfläche vom Moos, Flachmoos oder Kugelmoos besprüht. Der Konservierungsprozess rehydriert (entwässert), die Oberfläche vom gewünschten Moos. Das Moos wird nach dem Sprühprozesses nur noch getrocknet. Auf Grund der Konservierungsmethode, da nur die Oberfläche vom Moos besprüht wurde und im Anschluss weniger der “Pflanze” rehydriert (entwässert) werden muss, ist bei der Sprühkonservierungsmethode die Trockenzeit eindeutig kürzer als bei der Tauchkonservierungsmethode. Nach dem Sprühkonservierungsprozess wird der Oberfläche vom Moos, die gewünschte neue Oberflächenflexibilität und eine neue natürliche Farbintensität verliehen.

Wie werden die zwei Konservierungsmethoden auseinander gehalten

Auf den ersten Blick wirken die zwei Konservierungsmethoden relativ gleich. Doch minimale Unterschiede gibt es.
Zum einen kann bei der Konservierungsbesprühung ausschließlich nur Moos konserviert werden. Für das Konservieren von Pflanzen usw. wird deswegen die Tauchkonservierungsmethode empfohlen. Kleine differenzen sind auch bei, Konservierungsverfahren vorhanden: Bei der Tauchkonservierungsmethode wird die “Pflanze” in ein sogenanntes “Vollbad” getränkt und nicht nur die Oberfläche besprüht. Hiernach sind viel mehr Faktoren, die bei der Tauchkonservierung eine wichtige Rolle spielen, zu beachten. Die verschiedenen Faktoren sind ausschlaggebend für die Trockenzeit. Infolgedessen ist die Tauchkonservierungsmethode definitiv die Zeitaufwendigere, aber zu gleich die zuverlässigere Methode eine Pflanze langfristig zu erhalten. Für Anfänger ist die Sprühkonservierungsmethode doch die einfachere, billigere und risikolosere Methode anhaltend ihre “Pflanzen” zu konservieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü